Fernreiki - Reiki Behandlung, Fernreiki, Geistheilung und spirituelle Lebensberatung in Ilsede (Kreis Peine)

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Fernreiki

Reiki Energie kann auch über die Ferne gegeben werden. Wer für so etwas offen ist kann gern eine Reiki Fern-Anwendung in Anspruch nehmen.

Einige Menschen schütteln aus Unwissenheit immer noch ihren Kopf, wenn sie so etwas mystisches lesen. Dabei gibt es zwischenzeitlich viele Hinweise auf telepathische Fernverbindungen. Sicherlich hat jeder schon folgende Situation gehabt: Ohh, ich habe gerade an dich gedacht (Wenn die Person beispielsweise vor der Haustür steht)! - Das gibts doch nicht, ich wollte dich auch gerade anrufen! - Das gleiche habe ich auch gerade gedacht! - Das wollte ich auch gerade sagen! Diese Vielzahl an solchen Situationen sind sicherlich keine Zufälle mehr.

Wenn man sich intensiv mit solchen Thema beschäftigt, wird man immer mehr erkennen, dass es wahrscheinlich keinen Raum und erst recht keine Zeit gibt. Denn es kann immer nur die Gegenwart (den Augenblick) geben, in dem sich lediglich der Inhalt und die Formen ändern. Vergangenheit ist nur eine Erinnerung und die Zukunft eine Vision. Aber beide Zeiten sind lediglich Gedankenformen!

Quantenphilosophie und Spiritualität
Bewusstsein, früher nur ein Inhalt der Philosophie und Psychologie, wird inzwischen auch von der Quantenphysik erforscht und bearbeitet. Der Bereich, in dem sich Philosophie und Quantenphysik überschneiden, wird offiziell mit dem Begriff Quantenphilosophie umschrieben.

Deutung der Quantenphysik


Diese besagt, dass Quantensysteme vor der Messung und Beobachtung keine festen Eigenschaften haben, und dass die Wirklichkeit erst dadurch in Erscheinung tritt, dass sie von einem Bewusstsein wahrgenommen (bzw. beobachtet) wird. Vorher befindet sie sich gleichsam in einem latenten Zustand, sozusagen in einem "Meer aller Möglichkeiten".
Daraus folgt, dass Raum und Zeit vom Bewusstsein geschaffene Erscheinungen sind. Das Universum besteht als Bewusstseinserfahrung. Überhaupt existiert nichts ohne Bewusstsein.

Unser Körper besteht nur zu einem Milliardstel Teil aus Masse, alles übrige ist leerer Raum. Dieser masseleere Raum unseres Körpers geht fließend über in den identischen Raum der Umgebung, weiter in die Atmosphäre der Erde und schließlich in den Kosmos bis in die Unendlichkeit des Universums. Dieser sich von einem selbst bis in die Unendlichkeit des Universums erstreckende masselose Raum bildet das sogenannte Hintergrundfeld, das mathematisch durch sich überlagernde Wellenfunktionen beschrieben wird.

Das dieses Feld quasi lebendig ist, voller Fluktuationen der darin enthaltenen Energie, konnte experimentell nachgewiesen werden (Casimir-Effekt). Die Wellenfunktion kann auch als "Wissen" und das gesamte Feld als Wissensfeld beschrieben werden.
Die Quantentheorie beweist "die Existenz eines universellen Bewusstseins im Universum" (so der Nobelpreisträger Eugene Paul Wigner). "Alle unsere Erinnerungen kommen dann nicht aus den Gehirnstrukturen, sondern aus einem ungeheuer großen, wahrlich universellen Informationsspeicher", dem Psi-Feld / Nullpunkt-Feld / Vakuum.
Es ist inzwischen möglich, Eigenschaften (Informationen) ohne physischen Kontakt auf einen anderen Träger zu übertragen. So kann man die Informationen von Rauschgiften auf Wasser übertragen. Wer von dem Wasser trinkt, erlebt die Wirkungen des Rauschgiftes, obwohl dieses in dem Wasser nicht enthalten ist. Damit kann die Homöopathie quantenphysikalisch nachvollzogen werden (bei Hochpotenzen ist kein Molekül der Ausgangssubstanz mehr in den Heilmitteln enthalten).
Unter Quantenteleportation versteht man die Übertragung von Quantenzuständen auf ein anderes Objekt. Inzwischen ist es möglich, sogar ganze Moleküle ohne Zeitverzögerung von einem Ort zu einem anderen zu übertragen.
Ein angeregtes Elektron gibt immer eine Strahlung nach rückwärts in die Vergangenheit und nach vorwärts in die Zukunft ab. Aus dem in die Vergangenheit zurücklaufenden Strahl entsteht Ordnung (Negentropie), aus dem in die Zukunft laufenden Strahl Unordnung (Entropie). Es gibt Experimente, die so gedeutet werden können, dass vergangene Zustände geändert wurden.
Es ist jetzt eindeutig nachweisbar, dass der Mensch durch sein Vorstellen die Drehrichtung der Elektronen, also den Spin, umdrehen kann und zwar nicht nur innerhalb sondern auch außerhalb seines Körpers. Hier liege der Ansatzpunkt für die Wirkung des Geistes auf die Materie.
Man kann die Gehirnareale von zwei Personen so mit einander verbinden, dass sie resonant sind. Wenn eine der Personen einen künstlich erzeugten Blitz wahrnimmt, reagiert das Gehirnareal der zweiten Person zeitgleich, d. h. ohne Verzögerung durch die Übertragung mit Lichtgeschwindigkeit, auch wenn sich die erste Person in Kalifornien und die zweite in China befindet. Versuche haben gezeigt, dass sich solche Verschränkungen auch geistig, z. B. durch Meditation, herstellen lassen.


Rechtlicher Hinweis:

Alle Angaben sind unverbindliche Informationen die kein Heilversprechen darstellen und keinen Arzt oder Heilpraktiker ersetzen sollen.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü